Kategorien-Archiv: Allgemein

Das war die Mitgliederversammlung 2020

Auf unserer 55. Mitgliederversammlung am 12. März 2020 im Lindenhof in Bornum wurden die Mitglieder und Gäste vom ersten Vorsitzenden Uwe Lickfett aus Völpke begrüßt.

Bei den Wahlen schieden turnusgemäß die Vorstandsmitglieder Heiko Lehn, Henrik Meier, Nils Müller, Carsten Reinecke aus.

Für den ausscheidenden Heiko Lehn wurde Christoph Jahn aus Hoitlingen in den Vorstand gewählt.

Christoph Jahn, Hoitlingen

Willkommen im Ehrenamt!

Die weiteren drei Vorstandsmitglieder Henrik Meier, Nils Müller und Carsten Reinecke wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt und nahmen die Wahl für eine weitere Amtszeit an.

Nils Müller aus Danndorf wurde einstimmig als 2. Vorsitzender von der Versammlung gewählt.

Mit der Übergabe eines prall gefüllten Präsentkorbs bedankte sich Uwe Lickfett im Namen des MR Vorstands bei Heiko Lehn für die tolle Vor-standsarbeit über 24 Jahre (davon 12 Jahre als 2.Vors.). Er hob hervor, dass Heiko Lehn in den gemeinsamen Sitzungen und Tagungen konstruktiv, manchmal kritisch, aber immer mit fundiertem Wissen und engagierter Mitarbeit zur Stelle war. 

Als Kassenprüfer schied turnusgemäß Marc Weigel-Grabenhorst aus. Einstimmig wurde Christoph Bammel zum neuen Kassenprüfer gewählt.

Herr Pfeil informierte im Geschäftsbericht detailliert zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 des Maschinenringes.

Als Veränderung der Verrechnungssätze für 2020 wurde beschlossen  die Arbeitskraft (AK) von 11,- auf 14,-€/h und AK Spezial von 13,- auf 16,-€/h zu erhöhen. Schwankungen beim Dieselpreis werden in den VSKZ weiterhin berücksichtigt.

Im Anschluss hielt Herr C. Brüggemann einen sehr interessanten Vortrag zum Thema

  In weiter Ferne – nah der Heimat“

Deutsche Landwirte im Ausland – Eine Erfolgsgeschichte?! Nach einer regen Diskus-sionsrunde wurde die Mitgliederversammlung um 13:00 Uhr beendet.

Veröffentlicht in Allgemein | Getaggt | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Corona Krise – Einreisebeschränkungen für Saisonarbeitskräfte

Auch wenn sich die Politik weiterhin bemüht, Rahmenbedingungen zu schaffen, den Saison-AK aus Osteuropa den Weg nach Deutschland zu ebnen, ist nicht klar, wieviel Arbeitskräfte tatsächlich kommen werden. Das hat auch mit Vorgaben in den Ländern Osteuropas und verfügbaren Reisekapazitäten zu tun.


Aktuell haben wir gerade (25.03.2020 um 11:30 Uhr) über den Bundesverband der Maschinenringe die folgende Information erhalten:

Einreisebeschränkungen für Saisonarbeitskräfte vom Bundesministerium für Inneres

 Angesichts der raschen Ausbreitung des Coronavirus sind weitere Einreisebeschränkungen nach Deutschland notwendig. Daher soll Saisonarbeitern/Erntehelfern die Einreise nach Deutschland im Rahmen der bestehenden Grenzkontrollen verweigert werden.

 Diese Regelung gilt für Einreise aus Drittstaaten, Großbritannien sowie EU-Staaten, die den Schengen-Besitzstand nicht voll anwenden (u.a. Bulgarien und Rumänien) und für Staaten, zu denen Binnengrenzkontrollen vorübergehend wiedereingeführt worden sind.

 Derartige Einreisebeschränkungen sind zwingend erforderlich, um Infektionsketten zu unterbrechen, insbesondere im Hinblick auf den ansonsten zu erwartenden erheblichen Umfang des vorgenannten Personenkreises.

Die neuen Einreisebeschränkungen für Saisonarbeiter gelten ab 25.03.2020, 17:00 Uhr und bis auf weiteres.(Quelle: Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat – Bürgerservice –

Es sieht also momentan nicht gut aus, da der Weg über Land sowieso schon versperrt ist und Flüge deshalb als Alternative galten.

Der Bundesverband der Maschinenringe hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung seit dem 23.3.2020 die Vermittlungsplattform

   
       www.daslandhilft.de
   

geschaltet. Über diese Plattform sollen Menschen, die jetzt unmittelbar von der Corona-Krise betroffen sind und keine Arbeit oder Ausbildungsmöglichkeit haben (z.B. Gastronomie, Schulen, Universitäten) mit der Landwirtschaft in Verbindung gebracht werden.


Dort gibt es mittlerweile  Angebote von Personen, die in der Landwirtschaft arbeiten würden.

Sie können diese Angebote auf der Vermittlungsplattform direkt selbst einsehen und Kontakt aufnehmen.

Veröffentlicht in Allgemein | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit ausreichend Kräften die Ernten sichern

PRESSE Information vom 20. März 2020 BMEL und Maschinenringe Deutschland

Maschinenringe und Bundeslandwirtschaftsministerium starten Job-Vermittlungsplattform ‚www.daslandhilft.de‘: Job gesucht – Erntehelfer gefunden!

Der Bundesverband der Maschinenringe e. V. startet gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Online-Plattform www.daslandhilft.de.

Die Plattform stellt den Kontakt zwischen Landwirten und Bürgerinnen und Bürgern her, deren bisheriger Erwerb aufgrund der Corona-Krise weggefallen ist, um sie für Pflanz- und Erntearbeiten in der Landwirtschaft zu vermitteln.

Über eine regionale Suche finden Landwirte und Helfer zusammen. Die Plattform wird am kommenden Montag, 23. März, um 12 Uhr online gehen und dann bundesweit zur Verfügung stehen. Es werden keine Registrierungs- oder Vermittlungsgebühren erhoben.

Ziel ist eine schnelle, kostenlose sowie vor allem zuverlässige Hilfe und Vermittlung von Menschen, die Hilfe brauchen und die Hilfe bieten. Ein Demo-Video der Plattform steht unter folgendem Link zum Download und Vorschau bereit: https://we.tl/t-n5JL3MOtaz

(Bitte beachten Sie, dass wir gerade noch mit Hochdruck an der Plattform arbeiten.) „Durch die umfangreichen Schließungen von Gastronomie- und Einzelhandelsbetrieben können viele Menschen gerade nicht arbeiten.

Auch wenn alle Betriebe und die Politik bemüht sind, ist heute schon klar, dass viele Menschen in verschiedenen Beschäftigungsverhältnis-sen Probleme bekommen werden. Gleichzeitig fehlen in der Landwirtschaft tausende Arbeitskräfte, weil wichtige Saisonarbeiter aus der EU wahrscheinlich ausfallen werden.

Wir müssen hier alle Kräfte bündeln und die Menschen zusammenbringen“, so der Präsident der Maschinenringe Leonhard Ost.

Veröffentlicht in Allgemein | Hinterlassen Sie einen Kommentar

In eigener Sache: Corona! Was bedeutet das für uns?

Die Welt hat sich in den letzten Wochen durch Corona massiv geändert, nichts ist mehr, wie es war.

Sozialkontakte sollen auf das Minimum beschränkt werden!

Wir möchten den  Publikumsverkehr im MR Büro so weit einschränken wie möglich!

  • Lassen Sie uns die Dinge telefonisch oder über email klären!
  •  Im Büroalltag halten wir zusätzliche hygienischen Maßnahmen ein, indem wir auf Körperkontakte wie Händeschütteln verzichten und mindestens 1 m Abstand zu unserem Gegenüber einhalten.
  • Für alle Fälle die sich draußen im Feld in der nächsten Zeit z.B. bei Ackerarbeiten, Aussaat, bei der Nährstoffausbringung, beim Güllefahren, beim Kontakt mit Kunden, den Mitarbeitern im Landhandel oder in den Biogasanlagen ereignen, können wir bis auf den generellen Hinweis auf die hygienischen Maßnahmen aktuell keine weitere Vorsorge treffen.
  • Hier müssen dann aktuell – der jeweiligen Lage entsprechend – von den Beteiligten kurzfristig Entscheidungen getroffen werden.  

Es zeichnet sich schon ab, dass die Folgen der Ausbreitung der COVID-19 Viruserkrankung in den nächsten Wochen uns alle treffen kann. Davon sind alle Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen betroffen.

Es ist nicht einfach, heute optimistisch zu sein, aber in allen Krisen liegen auch Chancen. Das ist unsere tiefe Überzeugung.

Ich meine, wir können jetzt alle überlegen, was wir in der aktuellen Situation für unsere Familien und für unsere Mitarbeiter tun können.

Was würde ihnen jetzt helfen?

Und dann: Was hilft Ihnen, wenn der Spuk vorbei ist? Denn er wird irgendwann vorbei sein und dann wollen wir alle so gut wie möglich aufgestellt sein.
 
Also meine Frage an Sie: Wie können wir Sie aktuell unterstützen? Jetzt und in Vorbereitung auf die Zeit nach der Corona Phase?

Geben sie uns gerne Ihr Feedback. Wir freuen uns auf einen Erfahrungsaustausch mit Ihnen.

Nutzen Sie unsere Mitarbeiter/innen gerne als Gesprächspartner zum Erfahrungsaustausch um zu überlegen, was diese besondere Situation für Sie und Ihren Betrieb erfordert.
 
Wenn dies alles vorbei ist, werden hoffentlich Verbundenheit, Solidarität, und Vertrauen bleiben.
 
Achten Sie bitte auf sich und bleiben Sie gesund!

Veröffentlicht in Allgemein | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Corona! Aus aktuellem Anlass.Welche Pflicht hat der Unternehmer gegenüber seinen Beschäftigten?

Unternehmer haben gegenüber ihren Beschäftigten bzw. Auftragnehmern eine Fürsorgepflicht, damit sie am Arbeitsplatz und bei der Ausführung ihrer Tätigkeit keinen Gefahren ausgesezt sind. Die Verpflichtung dazu ist im Arbeitsschutzgesetz festgelegt. Welche Angaben konkret in der Dokumentation enthalten sein müssen oder welche weiteren Vorschriften beachtet werden müssen, ist im Arbeitsschutzgesetz nicht tiefer verankert.

Das Ziel besteht darin, Gefährdungen bei der Arbeit frühzeitig zu erkennen und entgegenzuwirken, noch bevor gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Unfälle auftreten. Der Unternehmer ist verpflichtet diese Punkte regelmäßig an seine Auftragnehmer in Form einer Unterweisung weiter zu geben. Die Unterweisungsinhalte sind unter anderem anhand einer „Gefährdungsbeurteilung“ durchzuführen. Die Teilnahme ist von den Auftragnehmern zu unterschreiben und vom Unternehmer entsprechend der gesetzlichen Fristen von 10 Jahren auf zu bewahren. Dadurch hat der Unternehmer den Nachweis, dass unterwiesen wurde und somit einen Schutz bei Haftung und Ihre Mitglieder dabei unterstützen Ihrer Unternehmerpflicht nachzukommen.

Siehe hierzu  die

 „Betriebsanweisung durch die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft“

Veröffentlicht in Allgemein | Hinterlassen Sie einen Kommentar